Ritualisierte Praktiken: Formeln – Zeichen – Rezeptarien

2. Arbeitstreffen, Kontakt: Theresa Holler

Universität Basel
7.–8. NOV. 2024
ab 09:00 Uhr

Ausgangspunkt des zweiten Arbeitstreffens ist die Frage nach dem Wort und seiner (über-) sprachlichen Realisation in Ritual und Ikonographie. Neben Botanik und Pharmakologie im Kontext christlicher Bild- und Wortkunst des Früh- und Hochmittelalters interessiert nun die sprachlich ritualisierte Performativität in den ersten volkssprachlichen Zeugnissen des Althochdeutschen. Analysiert werden solche Phänomene überdies am Beispiel der christlichen Liturgie und der geschlechtsspezifisch konnotierten Magie in spätmittelalterlicher Fachprosa.